© 2017 by GO FOR KIDS KENIA e.V.

  • Facebook App Icon
  • Twitter App Icon
  • YouTube App Icon

GRUSSWORT DR. BEATE MERK, MdB a.D.

Staatsministerin a.D. für Europaangelegenheiten

und regionale Beziehungen

des Landes Bayern

GO FOR KIDS KENIA - St. Jael Waisenschule Stiftung e.V.

Spätestens mit dem Elend der Flüchtlinge im Mittelmeer wurde einer breiten europäischen Öffentlichkeit bewusst, dass uns die Probleme Afrikas nicht gleichgültig sein dürfen. Die Menschen brauchen Zukunftschancen und die Krisengebiete des Kontinents müssen Regionen der Hoffnung und des Aufbruchs werden.

 

Jeder kann dazu etwas beitragen! Der Freistaat Bayern unterstützt beispielsweise Tunesien, Senegal und Kenia mit unterschiedlichen Kooperationen und Projekten in dem Sonderprogramm „Perspektiven für Flüchtlinge in ihren Heimatländern“. Mein Ziel ist dabei mit erfahrenen Partnern und Organisationen von vor Ort die Kräfte in den jeweiligen Ländern zu mobilisieren. Dies ist der beste Weg, um schulische und berufliche Bildung oder Gesundheits- und Wasserversorgung zum Erfolg zu führen.

 

Bildung ist dabei der wesentliche Schlüssel, um die desolate Lage der Menschen in Afrika zu verbessern. So ist auch die St. Jael Schule in Mombasa ein Fanal der Hoffnung. Sie ist eine vorbildliche Eigeninitiative, die vor 20 Jahren von einer kenianischen pensionierten Lehrerin gegründet worden ist. Sie ermöglicht Waisenkindern einen Schulbesuch und verschafft ihnen damit die Chance, ihrer Situation zu entkommen, auf eigenen Beinen zu stehen und die Zukunft Kenias aktiv zu gestalten. Eine Erfolgsgeschichte von Kenianern für Kenianern, deren Geschicke mittlerweile die Tochter der Gründerin leitet.

 

Eigeninitiativen vor Ort müssen wir in Afrika stärken!  Helfen Sie mit und setzen

Sie ein Zeichen der Mitmenschlichkeit und der Verantwortungsbereitschaft, in dem Sie diese Einrichtung unterstützen. Was bisher von Bürgerinnen und Bürgern meiner Heimatregion Ulm/Neu-Ulm dafür geleistet wurde, verdient Dank und Anerkennung. Umso mehr würde ich mich freuen, wenn dieses wertvolle Projekt weitere Förderer gewinnen könnte.

 

Dr. Beate Merk, MdL

Abgeordnete des Bay. Landtags

Staatsministerin a.D. für Europaangelegenheiten

und regionale Beziehungen